Konzept zum PWM

Im Zuge des ersten Semesters meines Masterstudium „Angewandtes Wissensmanagement an der FH Burgenland habe ich Tools und Methoden von persönlichem Wissensmanagement ausprobiert. Ich möchte dir in diesem Blogeintrag ein wenig über meine Erfahrungen und warum die Auseinandersetzung mit Wissensmanagement vielleicht auch eine Bereicherung für dich sein könnte erzählen.

PKM als Karriere-Booster

Möchtest du einen spannenden Job? Neue Dinge ausprobieren? Oder dich überhaupt ganz neu orientieren?

Wir alle haben solche Ziele und ähnliche Wunschvorstellungen. Wir alle möchten uns weiterentwickeln und stetig dazulernen. Leider ist vielen Menschen nicht bewusst, dass sie ganz allein ihren Werdegang in der Hand haben, ganz unabhängig vom Alter, der Vergangenheit oder dem Umfeld.
Im Grunde brauchst du nur eines: ein klares Ziel und einen Plan um dein Ding umsetzen zu können! Wie auch im Song von Mocheeba gesungen wird: „Don’t you know that Rome wasn’t built in a day?“

Im persönlichen Wissensmanagement gibt es das strategische Tool „Synergy Map“, was dir zur Reflexion, Planung, Priorisierung und Visualisierung deiner Ziele verhilft. Außerdem werden deine Vorhaben gegenüber gestellt und Synergien sowie unterstützende „Helfer“ identifiziert. Du erkennst auf einen Blick, was deine nächsten Schritte zur Erreichung deines Traums sein müssen. Auch welche Dinge dich eher daran hindern, werden klarer.

Eine genaue Erklärung des Ablaufs zur Erstellung deiner eigenen Synergy Map, kannst du gerne im Blogeintrag „Konzept zum persönlichen Wissensmanagement Teil 2 – Synergy Map“ von Karin Köckeis nachlesen.

Mir persönlich hat dieses Tool dazu verholfen über mein schon vorhandenes Wissen zu reflektieren und dieses als Basis und Orientierung für meine kommenden Ziele zu nutzen. Ich habe eine stark musikalisch und sportlich geprägte Vergangenheit. Auch in Zukunft möchte ich in meiner Arbeit als Wissensmanagerin einen kreativen und stark bewegungsorientierten Zugang beibehalten. Deswegen habe ich beschlossen meinen Blog mehr als Vlog zu gestalten. Ich gewinne an Praxis mit Videotechnik für meine E-Learning-Karriere. Die visuelle Wiedergabe von Inhalten verlangt eine intensive Überlegung der Umsetzung auf mehreren Ebenen.

Der Schlüssel zum Erfolg – Mach deine Leistung sichtbar!

Wenn du dir deiner Ziele genau bewusst bist, dann empfehle ich dir dich mit dem Konzept von Harold Jorches „Seek-Sense-Share Framework“ anzuschauen. Dieser Ansatz wird dir helfen dein Wissen zu vervielfachen, dir ein Netzwerk aufzubauen und dich selbst zu vermarkten. Schöne Framework-Mindmaps sind meiner Kollegin Carina aka Mobyforty und Nicolas gelungen.

Seien wir mal ehrlich, was bringen dir dutzende Weiterbildungen, wenn du das neu erworbene Wissen nicht umsetzt und niemand über deine gewonnenen Kompetenzen Bescheid weiß?

Lass die falsche Bescheidenheit! Mach deine Arbeit sichtbar!

Kombiniere deine schon vorhandenen Fähigkeiten mit den dazugelernten und berichte darüber! Deine Erfahrungen könnten für andere sehr wertvoll und nützlich sein. Eine Art Strategie ist für das erfolgreiche Teilen deiner Arbeit fundamental. Ich  nutze sehr gerne Tools wie Evernote um Information zu sammeln und Social Media Kanäle um verschiede Bereiche meiner Leistungen zu zeigen. Durch das Wiedergeben von Wissen wirst du immer besser in deiner Arbeit und machst dazu deine Leistung sichtbar.

Willkommen Beförderung! Willkommen neuer Job!

Dein Netzwerk als wertvolles Kapital

Schon Pierre Félix Bourdieu, ein einflussreicher französischer Sozialphilosoph des 20. Jahrhunderts, erklärte, dass das soziale Kapital als eine wichtige Ressource, die die Mobilität ermöglicht, gilt. Daran hat sich kaum was geändert. Es gibt dank der Digitalisierung mehr Möglichkeiten denn je zum Netzwerken. Soziale Medien solltest du als Möglichkeit, dich mit deinen Interessengruppen zu verbinden, nicht vernachlässigen.

Das Buch von John Stepper gibt Ideen und Denkanstöße um ein Netzwerk auf zu bauen und dieses zu erhalten. Außerdem unterstützt es dich mit diversen Übungsaufgaben dabei dein eigenes Wissen zu teilen und das Konzept von „Working Out Loud“ für deine Entwicklung zu nutzen.

Stay tuned and always remember:
Wissen ist die einzige Ressource, die sich vermehrt wenn man sie teilt!